Mehr Informationen über Mystereals

Ein Mystereal macht im Grunde aus Fiktion teilweise Realität. Die Spieler werfen sich »in Schale«, d.h. sie kostümieren sich entsprechend ihrer Rolle, und treffen sich an dem von der Spielleitung vorbereiteten Ort, um dort alles, was sonst nur beim Betrachten eines Films auf der Leinwand oder beim Lesen eines Buches vor dem geistigen Auge abläuft, selbst zu erleben.

Dabei sind den eigenen Handlungsmöglichkeiten kaum Grenzen gesetzt, lediglich die innere Logik der Rolle sollte gewahrt bleiben (so würde z.B. der unbestechliche Undercover-Polizist nicht plötzlich einen heimtückischen Mord begehen) und die historischen Aspekte sollten berücksichtigt werden (d.h. ein Mönch aus dem Mittelalter würde wohl kaum auf die Idee kommen, nach versteckten Überwachungskameras zu suchen). Alles andere bleibt der Kreativität und Spontanität der Spieler überlassen und ergibt so eine einmaliges und unvergeßliches Erlebnis, an dessen Ausgang alle Beteiligten mitgewirkt haben.

Natürlich müssen gewisse Abstriche gemacht werden, nicht alles, was in der Fiktion möglich ist, kann oder darf während eines Mystereals durchgeführt werden. Magie, Geistererscheinungen oder futuristische Technik müssen immer durch Tricks und Special Effects simuliert werden, Kämpfe werden stets berührungslos entweder nach speziellen Regeln abgewickelt oder einfach nur angedeutet. Aber als Teilnehmer lernt man schnell, solche Details zu ignorieren (ebenso die Anwesenheit der im Spiel »unsichtbaren« Spielleiter) und sich ganz von der dichten Atmosphäre des Spiels gefangen nehmen zu lassen.

Man sieht, Mystereals haben nicht wenig mit den Spielen zu tun, die man früher als Kind gespielt hat: Cowboy und Indianer, Räuber und Gendarm oder einfach »Uns ist nichts unmöglich, wir fliegen mit dem Karton-Raumschiff durch das Wohnzimmer-All von Sofa-Planet zu Stuhl-Mond«. Hier jedoch geht alles etwas »erwachsener«, stimmungsvoller und nicht minder faszinierend zu.

Damit aber aus der Vielfalt der Spieleraktionen eine runde und spannende Geschichte entsteht, bedarf es erheblicher Vorarbeit. Die Spielleitung hat dazu in wochen-, teilweise sogar monatelanger Tätigkeit, die Hintergrundgeschichte des Mystereals (den "Plot") entwickelt, die Rollen konzipiert, aufeinander abgestimmt und ausformuliert, sowie die Requisiten besorgt oder hergestellt. Ergebnis ist ein fast drehbuchreifes Konzept von Plot, Story, Ort, Zeit und Personen, das dann erst durch die Mitwirkung der Spieler zum Leben erweckt und zu einem einmaligen »Gesamtkunstwerk« wird. Oder wie es einer unserer erfahrensten Spielleiter formuliert hat: »Es ist, als konstruiere man ein ungemein filigranes Vehikel von schwebender Eleganz. Doch erst durch die Spieler erwacht es zum Leben und setzt sich in Bewegung und es ist wundervoll, es auf diese Art animiert zu sehen«.

Unser Begriff MYSTEREAL® (eingetragenes Markenzeichen von DANN&WANN) entstand aus der Verschmelzung der Wörter "Mystery" und "Reality". Wir verwenden ihn zur Abgrenzung von dem recht unspezifischen Begriff "Live-Rollenspiel", da mit diesem oft Formen des Rollenspiels bezeichnet werden, die nicht oder nur bedingt mit der von uns über einen Zeitraum von 12 Jahren entwickelten Ausprägung zu vergleichen sind.

Wir bieten auch spezielle Mystereals für Firmen und Organisationen an, sei es als Incentive oder eingebettet in ein Seminar. Wir nennen diese exklusive Form von Veranstaltungen Corporate Experience©, ausführliche Informationen dazu gibt es unter www.corporate-experience.de

 


Weitere Informationen:

 

Was ist ein Mystereal?